Zum Inhalt

Smart Home = Stupid Home?

Das Konzept des Smart Homes ist an und für sich eine tolle Idee: Man lebt bequemer, sicherer und spart dabei massiv Energie. Doch was passiert wenn die Industrie solche Geräte produziert ohne sich allzu sehr um Sicherheit zu scheren wird gerade deutlich sichtbar.

Am 22.09.2016 wurde der Blogger Brian Krebs aus dem schützenden Netzwerk von Akamai gekickt wie er selbst ohne Vorwurf schrieb. Warum? Akamai hostete ihn bis zu diesem Zeitpunkt – kostenlos – und sicherte ihn ebenfalls gegen Angriffe. Der gegen seinen Blog gefahrende DDOS (Distributed Denial Of Service) Angriff war jedoch so stark, daß Akamai die Reißleine zog. Akamai ist einer der beiden größten Anbieter weltweit wenn es um die Absicherung gegen Internetattacken, speziell DDOS-Angriffe geht.

Heise Online titelte am 29.09.2016: Rekord-DDoS-Attacke mit 1,1 Terabit pro Sekunde gesichtet,das angreifende Botnet dahinter hält Octave Klaba, der Gründer des angegriffenen Hosters OVH, für einen ein stetig wachsendes Netz aus schlecht gesicherten Geräten des IoT (Internet Of Things). In dem Zusammenhang bezog man sich auch auf den Angriff gegen Krebs, hier handelte es sich nach letzten Auswertungen um über 1.000.000 Geräte, die fremdgesteuert „nur“ einen Peek von 620 GBit/Sek erreichten – und damit Kosten von rund 200.000 Dollar erzeugt hätten (wäre das Angebot von Akamai kostenpflichtig gewesen)!

Am 21.10.2016 schlug das Botnet wieder zu – diesmal fielen Dienste von Twitter, Netflix, Paypal, Amazon und Spotify aus! Alles spricht dafür, daß es sich um ein riesiges Botnet schlecht abgesicherter Geräte, etwa Router mit fest verdrahteten Standardpaßwörtern, Online-Überwachungskameras oder vernetzten Kühlschränken handelt.

Ich denke es ist höchste Zeit, daß wir endlich mehr Wert auf Sicherheit legen! Und das beginnt schon beim Benutzen sicherer Paßwörter!

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.